Sicherheitslücke in Jet Database Engine bedroht Microsoft Word-Anwender

Microsoft hat am Freitag eine Sicherheitsempfehlung herausgegeben, die eine Sicherheitslücke in der Jet Database Engine beschreibt, die sich mittels Microsoft Word ausnutzen lässt.

Word-Anwender, die Windows Server 2003 Service Pack 2, Windows Vista oder Vista mit Service Pack 1 einsetzen, müssen sich keine Sorgen machen, da diese Betriebssysteme eine Version der Jet Database Engine mitbringen, die nicht verwundbar ist. Betroffen sind hingegen Anwender von Word 2000 SP3, Word 2002 SP3, Word 2003 SP2, Word 2003 SP3, Word 2007 und Word 2007 SP1 unter Microsoft Windows 2000, Windows XP oder Windows Server 2003 Service Pack 1.

Durch die Sicherheitslücke kann sich ein Angreifer die gleichen Rechte wie der lokal am PC angemeldete Anwender verschaffen. Als Notlösung empfiehlt Microsoft unter anderem, die Jet Database Engine vorübergehend zu deaktivieren.

Zur Microsoft Sicherheitsempfehlung 950627 (englisch) >>>

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmarkdienste, bei denen Sie neue Inhalte finden und mit anderen Nutzern teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • Infopirat
  • Alltagz
  • Linkarena
  • Tausendreporter
  • Newstube
  • Oneview
  • MisterWong
  • Technorati
  • Bloglines
  • del.icio.us
  • Digg

2 Reaktionen zu “Sicherheitslücke in Jet Database Engine bedroht Microsoft Word-Anwender”

  1. PC-Firewall Security Blog » Blog Archiv » Sicherheitslücke in Jet Database Engine bleibt ungeschlossen

    […] Die Sicherheitslücke in der Jet Database Engine, durch die Word-Anwender bedroht sind, bleibt auch nach dem heutigen Patch Day ungeschlossen. […]

  2. PC-Firewall Security Blog » Blog Archiv » Microsoft kündigt vier Security Bulletins für den kommenden Patch Day an

    […] Eines der Updates wird voraussichtlich die bereits im März bekannt gewordene kritische Sicherheitslücke in der Microsoft Jet Database Engine schließen, die sich mittels Microsoft Word ausnutzen lässt. Zudem werden kritische Sicherheitslecks in Word, Outlook und Publisher geschlossen werden. […]

Einen Kommentar schreiben