Phishingfilter im Test: Kein Browser kann überzeugen

Ich habe heute zum dritten mal die Phishingfilter der aktuellen Versionen von Firefox, Internet Explorer und Opera getestet.

Wie bei den beiden Test zuvor galt es, 15 Phishing-Webseiten zu erkennen und den Zugriff auf diese Seiten zu unterbinden. Der Test fand heute zwischen 12:00 und 13:00 Uhr statt. Zusätzlich habe ich die Browser noch mit zwei gefälschten CNN-Websites gefüttert, die mit der Datei adobe_flash.exe einen gefährlichen Trojaner verbreiten.

Die Testergebnisse:

Phish Firefox 3 IE 7.0 Opera 9.51
UBI Banca nicht erkannt nicht erkannt erkannt
eBay Italia erkannt erkannt erkannt
TD Banknorth erkannt erkannt erkannt
Bank of America nicht erkannt nicht erkannt erkannt
Key Bank erkannt erkannt erkannt
Chase erkannt erkannt erkannt
Wells Fargo erkannt erkannt nicht erkannt
Wells Fargo erkannt erkannt erkannt
Barclays erkannt erkannt erkannt
PayPal erkannt nicht erkannt nicht erkannt
Scotiabank erkannt erkannt nicht erkannt
PayPal erkannt nicht erkannt nicht erkannt
Facebook erkannt erkannt erkannt
Lloyds TSB nicht erkannt nicht erkannt erkannt
PayPal erkannt erkannt nicht erkannt
CNN* nicht erkannt nicht erkannt nicht erkannt
CNN* nicht erkannt nicht erkannt nicht erkannt

*)Warnung: Der Besuch dieser Websites kann Ihren PC mit einem Trojaner infizieren.

Der Tagessieg ging heute an Firefox 3.01, das 3 von 15 Phishing-Webseiten nicht erkannte. Opera 9.51, das die Mitbewerber vor einer Woche noch deklassieren konnte, patzte heute gleich 5 mal; nicht besser machte es Microsofts Internet Explorer 7.0.

Insgesamt liegen alle Browser gleich auf. In der Summe aller Tests versagten die Phishingfilter der Webbrowser je 11 mal – ein nicht wirklich befriedigendes Ergebnis.

Enttäuschend auch, dass keiner der Browser den Zugriff auf die gefälschten CNN-Websites unterband. Ich hätte erwartet, dass hier zumindest der Malware-Schutz von Firefox und Opera alarmiert.

Die Testergebnisse vom 3.8.2008 >>>
Die Testergebnisse vom 6.7.2008 >>>

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmarkdienste, bei denen Sie neue Inhalte finden und mit anderen Nutzern teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • Infopirat
  • Alltagz
  • Linkarena
  • Tausendreporter
  • Newstube
  • Oneview
  • MisterWong
  • Technorati
  • Bloglines
  • del.icio.us
  • Digg

6 Reaktionen zu “Phishingfilter im Test: Kein Browser kann überzeugen”

  1. newstube.de

    Phishingfilter im Test: Kein Browser kann überzeugen

    Phishing scheint für Internet-Kriminelle immer noch ein lukratives Geschäft zu sein. Anders ist die hohe Anzahl täglich entdeckter Phishing Websites nicht zu erklären. Die Entwickler von Firefox, Internet Explorer und Opera haben ihre Browser mit P…

  2. djegoAA

    Mich würde interessieren, ob du die nicht erkannten Seiten auch gleich an Opera gemeldet hast.

    Denn zumindest bei mir, 4,5 Stunden nach deinem Test, werden alle Phising-Seiten erkannt.

  3. jwege

    @djegoAA:
    Deine Beobachtung, dass alle vorher nicht erkannten Phishing-Seiten jetzt durch Opera geblockt werden, kann ich bestätigen.

    Ich habe allerdings keine der Seiten an Opera gemeldet, da sie ja bereits bei phishtank.com gelistet waren.

  4. djegoAA

    Hmm, dann waren sie bei phishtank erst gemeldet, noch nicht als Phish bestätigt.
    Meiner Erfahrung nach gibt es keine Verzögerung zw. dem Aufnehmen bei phishtank in die blacklist u. der Erkennung von Opera.

  5. jwege

    @djegoAA:
    Es waren auch einige ältere Phishe dabei gewesen, von denen einige bereits bestätigt waren.

  6. Lloyds Kunde

    Mich wundert es auch, dass das Geschäft anscheinend immernoch lukrativ ist. Aber gut, man muss wirklich höllisch aufpassen, dass man sich nicht vertippt o.ä.. Eigentlich würde man sich ja gerne auf seinen Browser verlassen können, ganz sollte man dies allerdings wohl besser nie tun. Muss öfter mal zur Lloyds auf die Seite, bisher bin ich jeder Phishing-Attacke entgangen, hoffentlich bleibt das so.

Einen Kommentar schreiben